Au revoir Paris

Der letzte Tag beginnt mit einer Reise zu „La Madeleine“, zu deutsch: Maria Magdalena, Einer Pfarrkirche die ursprünglich 1764 von Ludwig XV im Auftrag gegeben wurde, während der Revolution der Bau wegen alternativer Ideenfindung unterbrochen war und schlussendlich von Ludwig XVIII in Andenken an Ludwig XVI und Marie Antoinette weiterbauen ließ und unter Louis-Philippe 1842 beendet wurde. In der Kirche fanden die Requien u.a. für Chopin und Marlene Dietrich statt.
Über eine breite Straße ist La Madeleine direkt mit dem Place de la Concorde verbunden, dessen golden-bespitzter Obelisk schon von weiten glänzt. Hier wurden ab 1792 in 2 ½ Jahren über 1100 Menschen mit der Guillotine geköpft – darunter auch Marie Antoinette – später auch Robespierre selbst. Der Obelisk stammt aus Luxor, ist 23 Meter hoch und wiegt 250 t. Seit 1836 steht er auf dem Platz als Geschenk des ägyptischen Vizekönigs Mehmet Ali and den franzöischen König Louis-Philippe.

Wenn man als Namenspatronen einen der berühmtesten Heiligen Frankreichs hat, dann muss man natürlich auch seine Straße besuchen – noch dazu wenn es sich um einen Kai direkt an der Seine handelt.

An der U-Bahn-Station Invalides befindet sich der bekannte Invalidendom mit seiner goldenen Kuppel. Hier kam Napoleon zu seiner endgültig letzten Ruhe, 30 Jahre nach seinem Tod auf St. Helena. Das ist gleichzeitig auch die letzte Station dieser Parisreise – weil der Pariser Flughafen kein Web-check-in anbietet empfiehlt sich eine rechtzeitige Anfahrt zum Flughafen – so wie die Herfahrt auch mit dem RER B direkt zum Terminal.

Au revoir Paris…

Aéroport Paris-Charles-de-Gaulle (CDG) und Best Western Prince Montmartre ***

Von Wien fliegt man ca. 1h45 nach Paris Charles-de-Gaulle. Vom Flughafen erreicht man die Stadt mit dem RER B, einer Art Vorortelinie die unter anderem die wichtigen Knotenpunkte Gare du Nord, Châtelet und Notre Dame bis zum zweiten Pariser Flughafen Orly. Eine Einzelfahrt in die Zone 1 kostet € 9,50, für einen längeren Aufenthalt empfiehlt sich das Angebot „Navigo Semaine“ – um € 34,90 kann man damit in allen 5 Zonen (also auch Flughafen, Versailles, Disneyland) unlimitiert eine Woche fahren und hat auch den Vorteil dass man die Karte nur am Magnetfeld auflegen und nicht durchsausen lassen und wieder einstecken muss. Zum Preis kommen einmalig € 5,– für die Mangetkarte hinzu, außerdem braucht man ein Foto – laut der netten Dame vom Schalter reicht es aber auch das Passfoto im Hotel zu kopieren, auszuschneiden und dann aufkleben.

Mit ebendiesen Ticket erreicht man in ca. 40min über den Gare du Nord die Station Jules Joffrin der Metrolinie 12. Gleich an dieser Station befindet sich auch ein sehr schönes Gebäude in der die Verwaltungsbehörde des 18.  Arrondissements. Von dort ist es in die Rue Ordiner 116 zum Best Western Prince Montmartre nur noch ein kurzer Weg. Das 3*-Hotel ist erst vor kurzem generalüberholt worden. Die Zimmer haben für Paris normale Größen, europäische Doppelbetten (die weit größer sind als die üblichen 140-cm-franzöischen Betten). Ein großer LCD-Fernseher, ein Wasserkocher und getrenntes Bad/WC machen das Zimmer zum Preis von knapp € 255,– für drei Nächte zu einer guten Alternative. In der Umgebung befinden sich zahlreiche Bäckerein, Geschäfte und auch Cafés.