Stift Klosterneuburg

Stiftsplatz 1, 3400 Klosterneuburg -> Website

Das Stift Klosterneuburg wurde 1114 vom österreichischen Markgrafen Leopold III. (= Hl. Leopold, Schutzpatron von Österreich, Niederösterreich, Oberösterreich und Wien) ursprünglich mit der Absicht gegründet ein Bistum zu errichten und seinen Sohn Otto von Freising dort als Bischof einsetzen zu lassen. Nach dem Scheitern des Planes übergab Leopold das Kloster den Augustiner-Chorherren, die bis heute im Stift leben.

Der Gründungslegende nach soll Leopolds Frau Agnes am Aussichtspunkt des damaligen Kahlenberges, heute Leopoldsberg ihren Schleier durch einen Windstoß verloren haben. Nach langer Suche entdeckte ihn Leopold zufällig beim Jagen in einem Holunderbaum und dort sei ihm die Muttergottes erschienen und ihn angewiesen an dieser Stelle ein Kloster zu bauen. Die Wahrtheit dürfte eher in den babenbergischen Erschließungswünschen stecken – Rodungen von Wäldern wurden hauptsächelich von Klöstern vorangetrieben.

In einem Seitengang des Kreuzganges befindet sich der bekannte Verduner Altar aus der 12. Jahrhundert und ein Schrein mit den Gebeinen des Hl. Leopolds. Unter der Kammer ist Agnes mit einigen ihrer 22 Kinder bestattet.

In der neueröffneten Schatzkammer des Stiftes ist u.a. auch der österreichische Erzherzogshut zu sehen. Dieser ist auch auf dem östlichen Turm zu sehen, während der westliche, höhere die Reichskrone des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation trägt.

Die Stiftskirche ist Maria Geburt (Patronizium 8. September) und seit 1936 eine sog. “basilica minor”, eine besondere Auszeichung die in Österreich an nur 30 Kirchen vergeben wurden und unter anderem durch das Papstwappen symbolisiert wird. Ursprünglich romanisch erbaut wurde sie ab dem 17. Jahrhundert in 3 großen Wellen barockisiert. Ihr äußeres Erscheinungsbild stammt von 1890 von Friedrich von Schmidt (u.a. Wiener Rathaus) im neugotisch/neuromanischen Stil.

Das Stift als ältestes Weingut Österreichs verfügt über zahlreiche bekannte Weine (järhlich ca. 500.000 l) und Apfelsaft (ca. 200.000 l) und dazu neben dem Altar von Verdun und dem Erzherzogshut über weitere Kultur- und sakrale Schätze. Erreichbar von Wien in ca. 30min mit ausreichenden Parkplätzen (4h gratis) gibt es verschiedene Touren á € 10,– oder einen Stiftstag á € 15,50 der alle Touren beinhaltet. Mit der Niederösterreich Card ist eine Tour inkludiert.