Gott mit dir, du Land der Bayern – München im Herbst 2011

Diesmal, ausnahmsweise mit der FlyNiki, geht es in 45 Minuten in die bayrische Hauptstadt. Vom Flughafen Franz-Josef-Strauß (benannt nach dem legendären Ministerpräsidenten) geht es direkt mit der S8 in 31 Minuten zum Ostbahnhof wo ca. 5 Minuten entfernt auch schon die diesmalige Schlafstätte, das MotelOne München City-Ost, befindet.

Der Ostbahnhof befindet sich direkt an der „Stammstrecke“ – dem sogenannten Weg der S2 – S8 über Rosenheimer Platz – Isartor – Marienplatz – Stachus – Hauptbahnhof und weiter über die Hackerbrücke, von der man bequemer als über die U5 zur Wiesn kommt, bis nach Pasing geht. Außerdem durchfährt auch die U5 den Ostbahnhof und die Tram 19 – die direkt über das Maximilianeum und die Maximilianstraße bis zur Theatinerstraße fährt und für Touristen geradezu prädestiniert ist.

Zur Wiesn am Dienstag und Mittwoch gibt’s im oberen Beitrag mehr – Damit zum zweiten Tag: Im Café Glockenspiel, direkt vis-a-vis des Neuen Rathauses am Marienplatz bringt ab 10:00 Uhr ein leckeres Weißwurstfrühstück mit Brezen und süßem Senf und einer Hofbräu-Halben. Direkt am Fenster gibt’s einen fantastischen Blick zum Rathaus – man sitzt fast auf Höhe des Glockenspiels und bei offenem Fenster ist es natürlich auch zu hören. Und unter dem Fenster der Trubel, der am Marienplatz ja normal ist.

Vom Marienplatz geht es über die Kaufingerstraße runter zum Stachus und von dort weiter zum Odeonsplatz mit der Feldherrenhalle und vorbei an der Residenz und der Theatinerkirche in die Theatinerstraße.

Der dritte Tag beginnt mit einem Frühstück im MotelOne – um 7,50 pP ist nicht nur das Frühstück sondern auch 24-Stunden-WLan.  Mit der S-Bahn geht’s dann weiter zum Marienplatz und dann weiter zur Giselastraße, über die man dann direkt in den Englischen Garten wandern kann. Auf einer kleinen Anhöhe steht das Monopteros – ein Rundtempel unter König Ludwig I. erbaut und einem wunderbaren Ausblick über die Türme der Stadt. Etwas später erreicht man dann den berühmten Chinesischen Turm. Vom Turm wieder etwas zurück geht’s dann zum Hofgarten und durch die Innenhöfe der Residenz gelangt man zurück zur Residenz und der Theatinerstraße.

Mit der oben schon beschriebenen 19er zurück zum Hotel zum Gepäck auffassen und weiter zum Ostbahnhof und wieder in die S8 zum Flughafen und damit geht’s zurück in 45 Minuten nach Wien! An Bord gibt’s eine frisch aufgebackene Brezen mit Liptauer und Obazdn und nach einer Ehrenrunde zum Neusiedlersee endlich die Landung am Flughafen :) .